Was hat 0 Kalorien, ist überlebenswichtig und durchsichtig? “Luft!”. Ja, Wasser aber auch. Und da eine Luft Diät (hoffentlich) nicht existiert, widmen wir uns heute der Wasser Diät. Denn die gibt es wirklich. Ob Sie sinnvoll ist und ob Du auf sie setzen solltest, um abzunehmen, erfährst Du jetzt.

Was ist eine Wasser Diät überhaupt?

Sprechen zwei Menschen von einer Wasserdiät, können beide unterschiedliche Diäten meinen:
Die Fat Flush Diät
Die Wasser Diät im herkömmlichen Sinn

Wir konzentrieren uns in diesem Artikel auf die Wasser Diät. Denn bei beiden Diäten kommt das selbe Prinzip zum Einsatz, die Fat Flush Diät hält sich jedoch an einen strikten, stark unterkalorischen Ernährungsplan. Die Wasserdiät ist dagegen etwas “freier”.

“Ok, und was genau ist das Prinzip hinter dieser Wasser Diät?”. Danke für deine Nachfrage: Neben einer erhöhten Flüssigkeitszufuhr, ernährst Du dich gesund und betreibst Sport.

2 wichtige Effekte soll eine Wasser Diät erfolgreich machen:

Das Mehr an Wasser und anderen Flüssigkeiten soll deinem Körper unter anderem helfen, sich zu entwässern. Ich weiß, dass hört sich im ersten Moment kontraintuitiv an, deswegen möchte ich dir das Prinzip dahinter möglichst einfach erklären:

Der Körper stellt sich über kurz oder lang auf unsere Gewohnheiten ein. Sei es nun das Ess- oder eben das Trinkverhalten. Trinken wir nun, sagen wir mal, 7 Liter täglich über einige Tage hinweg, wird unser Körper damit rechnen, dass auch am nächsten Tag wieder viel Flüssigkeit zugeführt wird. Trinkst Du dann aber wieder in normalen Mengen, spült dein Körper dennoch für eine kurze Zeit weiter Wasser aus (auf gut deutsch: Du musst häufig auf’s Klo).

Diese Technik kommt für gewöhnlich bei Bodybuilding Wettkämpfen zum Einsatz, um besonders muskulös und definiert zu wirken. Fett verlierst Du dabei aber keineswegs – viel mehr sind es im Idealfall Wassereinlagerungen unter deiner Haut, die ausgespült werden.

Das hat nicht wirklich etwas mit einer Diät zu tun – oder was meinst Du? Und sollten dir meine Aussage nicht reichen, kannst Du dir dieses Video eines Dyplom-Psychologen und Personal-Trainers ansehen, der dort seine Meinung zum Thema “Entwässern mit Wasser” wiedergibt:

Ach ja: Einige Webseiten behaupten außerdem, Du könntest durch das viele Trinken Fett ausspülen – Fett! Durch das Trinken von Wasser. Für das Verbrennen von Fett ist dein Stoffwechsel, also dein Kalorienverbrauch zuständig. Fettspeicher können nicht einfach ausgespült werden, sondern werden geleert, wenn man sich konstant in einem Kaloriendefizit befindet. Wieso die Behauptung trotzdem etwas Wahres an sich hat, erkläre ich dir jetzt gleich:

2. Wasser zu trinken soll Kalorien verbrennen

“Das hört sich ja genauso unsinnig an!” – da stimme ich dir zu. Allerdings lässt sich diese Aussagen durch Fakten belegen. Forscher der Berliner Charité fanden heraus, dass Menschen durch das Trinken von 1,5 bis 2 Liter Wasser am Tag bis zu 100 kcal verlieren können (Quelle). Am besten soll es dabei kalt (Zimmertemperatur oder etwas darunter) getrunken werden.

Allerdings prüften Wissenschaftler der Berliner Charité circa 10 Jahre später (2013) mehrere Studien, in welchen untersucht wurde, ob Wasser beim Abnehmen hilft. Die Schlussfolgerung: Ob und wie Wasser beim Abnehmen hilft, muss wissenschaftlich erst noch eindeutig geklärt werden (Quelle).

Zwischenfazit: Während der Wasserdiät wird mehr getrunken als üblich. Neben dem Trinken wird auf eine ausgewogene, unterkalorische Diät, zusammen mit ausreichend Bewegung gesetzt. Bei der Wasser Diät soll der Körper unter anderem entwässert und das Fett “ausgespült” werden. Das ist jedoch weder sinnvoll, noch funktioniert es. Allerdings verbrennt das Wasser trinken tatsächlich einige Kalorien – ein positiver Nebeneffekt dieser Diätform.

Wasserdiät: Wie geht das?

Wasser Glas Wasser diät

Oftmals ist die Wasser Diät eine Crash Diät – das bedeutet, dass die Kalorien weit unter den eigentlichen Verbrauch reduziert werden. Mehr als 800 – 1200 kcal pro Tag bleiben dann oft nicht mehr übrig. Ist das sinnvoll? Wenn Du schnell und für einen kurzen Zeitraum gut aussehen willst: Ja. Ansonsten ist es wesentlich besser, über einen längeren Zeitraum etwa ein 500 kcal großes Defizit zu fahren. Diese Variante ist deutlich schonender für deinen Körper und der berüchtigte JoJo-Effekt bleibt so ebenfalls wahrscheinlicher aus.

In diesem Beitrag stellen wir dir deswegen beispielhaft den “gesünderen” Ernährungsplan vor.

Auf unfassbare Wundertipps, wie in anderen Artikeln zu diesem Thema, musst Du hier allerdings verzichten. Nicht weil ich zu faul war, etwas für dich zu recherchieren. Viele Tipps, die ich fand, waren schlichtweg Schwachsinn oder helfen (fast) nicht.

  • “Trinke Wasser mit Gurken, um stärker zu entwässern”
  • “Trinke Zitronenwasser, um deinen Stoffwechsel aufzuwecken”

Viel mehr möchte ich dir Tipps mit auf den Weg geben, die wohl auf jede gesunde Diät zutrifft:

  • Nimm hochwertige Fette zu dir (Omega-3, Pflanzenöle etc.)
  • Meide ein zu hohes Maß an zuckerhaltigen Softdrinks
  • Bewege dich regelmäßig
  • Zähle deine Kalorien

Wasser Diät Plan für einen Tag

So könnte die Ernährung für einen Tag einer Wasser Diät aussehen:

Frühstück:

  • Milch
  • Müsli
  • Obst

 

Mittag

  • Pute oder Hühnchen
  • Reis
  • Gemüse

 

Abends:

  • Fettarmer Fisch
  • Kartoffeln
  • Salat
  • Obst

Fällt dir etwas auf? Genau. Im Grunde handelt es sich hier einfach nur um eine ausgewogene Ernährung mit einigen wasserhaltigen Lebensmitteln oben drauf. Um auszurechnen, wie viel Du täglich essen solltest, musst Du zuerst deinen Kalorienumsatz berechnen.

Wie du deinen Kalorienbedarf berechnest, erfährst du hier: Wie Abnehmen, mit diesen Tipps nimmst du richtig ab!

Zusätzlich solltest Du wissen, wie viel Flüssigkeit Du täglich zu dir nehmen solltest. Den Flüssigkeitsbedarf kannst Du individuell nach oben schrauben. Erst ab etwa 5-6 Litern in wenigen Stunden kann es zu einer Wasservergiftung kommen.

Mit dieser Formel kannst du dein Wasserbedarf berechnen:
0,03 – 0,04 * Körpergewicht in kg
Beispiel: Wenn eine durchschnittliche Person 70 kg wiegt, sollte sie zwischen 2,1 und 2,8 Liter am Tag trinken.

Sportler: 0,04 – 0,05 * Körpergewicht in kg
Beispiel: Wenn eine 80 Kilogramm schwere Person viel Sport macht, sollte sie 3,2 bis 4 Liter trinken.

Welches Wasser hilft am ehesten beim Abnehmen?

Leitungswasser Wasserdiät

Kurzantwort: Leicht kühles Wasser ist von Vorteil, der Rest Geschmackssache.

Nein, wirklich: Ob Du Leitungs- oder Mineral-, stilles oder sprudeliges Wasser trinkst, ist für deinen Abnehmerfolg nicht entscheidend.

Ein Unterschied existiert nur in Sachen Mineralstoffmenge, Geschmack und eventuell der Qualität. In Leitungswasser befindet sich beispielsweise eine vergleichbare Menge an Mineralstoffen wie in Mineralwasser. Eine Untersuchung der Stiftung Warentest prüfte dafür 30 Mineralwässer und Leitungswasser aus 28 Städten und Gemeinden – folgendes kam dabei heraus: Nur 8 der 30 Mineralwässer besaßen eine höhere Mineralstoffmenge als das mineralstoffreichste Leitungswasser (Quelle).

Ob still oder mit Sprudel ist weitestgehend auch irrelevant. Lediglich Menschen mit Sodbrennen oder Babys sollten darauf eher verzichten.

In Sachen Qualität nehmen sich Mineral- und Leitungswasser auch nicht viel. Deutsches Leitungswasser wird streng geprüft, eine Verunreinigung durch alte Rohre oder Keime ist nicht die Norm.

Wichtig ist im Endeffekt, dass es dir schmeckt. Manche mögen stilles Wasser aus dem Supermarkt, andere bereiten mit ihrem Wassersprudler lieber Leitungswasser aus dem Hahn auf.

Extra-Tipp💡: Wenn dir das Wasser so oder mit Kohlensäure zu langweilig ist, gebe einfach etwas Ingwer, Gurke oder Zitrone in dein Getränk – Stichwort: Infused Water.

Diät mit Wasser: Wie hoch ist die Erfolgsaussicht

KFA senken

Circa 7.000 Kalorien müssen eingespart werden, um einen Kg an Fett zu verlieren. Bei einem Kaloriendefizit von 500 kcal pro Tag sind das 1 kg Fett in 18 Tagen und etwa 1,66 kg pro Monat. Solltest Du die Diät für einen kurzen Zeitraum nutzen, wirst Du durch die natürliche Entwässerung des Körpers wahrscheinlich noch mehr “abnehmen”. Viel davon wird aber dem Wasserverlust zuzuschreiben sein.

Wasser Diät: So vermeidest Du den JoJo-Effekt

Wir haben ihn bereits erwähnt: Den gefährlichen JoJo-Effekt. Eine einfache Erklärung: Nimmst Du weniger Kalorien zu dir als Du solltest, passt sich dein Körper den Umständen an und verbraucht weniger Energie. Nimmst Du nach dem Ende deiner Diät wieder mehr Kalorien zu dir oder treibst Du weniger Sport, so werden die zusätzlichen Kalorien als “Reserven” in Form von Fett gespeichert.

Ich persönlich glaube auch, dass viel vom JoJo-Effekt Kopfsache ist. Nach der Diät hört man oft auf, Kalorien zu zählen und isst meistens auch wieder wie vor der Diät. In diesen Fällen führt das Essverhalten dann zu einem klaren Kalorienüberschuss, was wiederum zu einer Gewichtszunahme führt.

Weniger Hunger durch sättigendes Wasser

Das Wasser sättigt, hört hier hoffentlich keiner zum ersten Mal. Auch diesen Effekt kann man sich während einer Wasser Diät zunutze machen. Das bedeutet jedoch nicht, dass man während einer Wasser Diät nur Wasser trinken sollte.

Das Wasser dein Hungergefühl stillt, wird oft einfach angenommen. Das es wirklich so ist, beweist aber auch die Wissenschaft: An der Universität von Wageningen wurde die These bestätigt. Über eine Magnetresonanztomographie (besser bekannt als MRT) fanden die Forscher heraus, dass mehr Wasser das Magenvolumen erhöht und die Probanden weniger hungrig waren (hier findest Du die volle Untersuchungsbeschreibung + Ergebnisse).

Weitere Studien unterstützen die These:

Beispielsweise tranken Probanden in einer Studie vor dem Frühstück 0,5 Liter Wasser, die andere Versuchsgruppe nicht. Die Kalorienaufnahme sank durchschnittlich um 13% (Quelle: Davy et al.: Water consumption reduces energy intake at a breakfast meal in obese older adults. J Am Diet Assoc. 2008)

Außerdem sind die Symptome bei Flüssigkeitsmangel ähnlich zu denen von Hungergefühlen. Versuche deswegen doch einmal bei deiner nächsten Heißhungerattacke erst ein Glas Wasser zu trinken, bevor Du deine Diät über den Haufen wirfst. Wenn der Hunger 10 Minuten später noch da ist, kannst Du deine Fressattacke schließlich immer noch ausleben (auch wenn Karotten o.ä. sicherlich sinnvoller wäre).

Zu viel Wasser kann schädlich sein

Den Drang 12 Liter Wasser in wenigen Stunden zu trinken, solltest Du allerdings nicht ausleben. Auch wenn eine Wasservergiftung nur selten auftritt und noch seltener zum Tod führt, ist es theoretisch möglich. Die ARD berichtete von einem Fall aus dem Jahr 2007. Während einer Game Show im Radio sollten Teilnehmer für die Dauer der Sendung möglichst viel Wasser konsumieren und währenddessen nicht auf’s Klo gehen. Der erste Preis: Eine Spielekonsole im Wert von 250 Euro. Den Preis gewann die Teilnehmerin, um die es geht, nicht. Ihr Leben verlor Sie dafür aber schon.

In nur 3 Stunden trinkt Sie 8 Liter Wasser und verendet 5 Stunden nach dem Ende der Sendung. Die Diagnose: Vergiftung durch Wasser.

Aber wie kommt so eine Wasservergiftung zu Stande? Die Übermaßen an Flüssigkeit in kurzer Zeit bringen unseren Salzhaushalt durcheinander. Bei diesen Mengen strömt Wasser förmlich in die Zellen – diese Mengen verkraftet diese nicht. Die Salzkonzentration verringert sich in der Folge.

Das kann zu Herzrhythmusstörungen und Nierenversagen führen. Ich kann dich aber entwarnen: Einige Liter über den Tag verteilt sind absolut harmlos; eine Wasservergiftung ist so nicht möglich.

Was ich dir mit diesem Abschnitt sagen möchte: Du kannst problemlos 5 Liter Wasser über den Tag verteilt trinken. Solltest Du aber eines oder mehrere der folgenden Symptome an dir entdecken, ist dennoch Vorsicht geboten:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Blähbauch
  • Orientierungsprobleme

Bei einer akuten Wasservergiftung treten folgende Symptome auf (wenn Du dich in diesem Zustand befindest, hast Du 7-8 Liter in wenigen Stunden getrunken – Du solltest schleunigst einen Arzt aufsuchen):

  • Krämpfe
  • Koma
  • Muskelschwäche
  • Epileptische Anfälle
  • Bewusstlosigkeit
  • Tod

Kann man den Körper mit Wasser entschlacken?

Entschlacken hier, entschlacken da. Wer gesund leben möchte, muss entschlacken – oder doch nicht? Schlacken bezeichnen laut Wikipedia “einen glasig oder kristallin erstarrten Schmelzrückstand nichtmetallischer Art” (Quelle).

Unser Darminhalt hat mit harten Brocken aber nicht viel zu tun. In ihm befindet sich Verdauungsflüssigkeit. Und sollte deine Verdauungsflüssigkeit wirklich aus festen Brocken bestehen, wird dir auch Wasser nicht bei der Genesung helfen.

Selbst wenn Du Schlacken eher als Metapher für Chemie und ungesunde Nahrung siehst, gibt es keine Belege, dass Wasser dagegen hilft. „In einem gesunden menschlichen Körper gibt es keine Ansammlung von Schlacken und Ablagerung von Stoffwechselprodukten. Nicht verwertbare Stoffe werden über den Darm und die Nieren ausgeschieden“, erklärt die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung).

Darum ist Wasser lebensnotwendig und gesund

Das Wasser lebensnotwendig und gesund ist, zweifelt hoffentlich niemand mehr an (wenn doch, verzichte doch einmal komplett für 2 Wochen darauf. Kleiner Spaß – probiere das bitte nicht zu Hause aus).

Aber was genau passiert, wenn wir kein Wasser mehr zu uns nehmen? Und welche Vorteile ergeben sich, wenn wir es doch zu genüge tun?

Einige Folgen einer mangelnden Flüssigkeitszufuhr:

  • Das Blut fließt nicht mehr richtig
  • Muskel- sowie Gehirnzellen werden schlechter versorgt
  • Die Schleimhäute trocknen aus → Wir sind anfälliger für Viren & Bakterien
  • Konzentrationsschwächen
  • Infektion der Harnwege möglich, da weniger Urin ausgeschieden wird
  • Wunden heilen langsamer
  • Risiko für Blutgerinnsel steigt
  • Wir fühlen uns müder, angespannter und tendenziell ängstlicher (Quelle: Universität von Connecticut (USA): Armstrong et al. 2012: 382f.)

Dagegen steht ein Auszug an Vorteilen von Wasser:

  • Wasser hilft, die Körpertemperatur zu regulieren
  • Weniger Cellulite, Hautunreinheiten und Krampfadern
  • Unsere Haut wirkt jünger
  • Wasser wirkt gegen Kopfschmerzen

Wasser Diät: Kritik & Gefahren

Was denkst Du von dieser Diät? Schreibe deine Meinung gerne unten in das Kommentarfeld. Ich halte von der Wasser Diät an sich viel. Das liegt aber nicht daran, dass es eine echte Wunderdiät ist. Nein, ich finde Sie gut, weil es im Endeffekt einfach eine gesunde, leicht unterkalorische Diät mit genug Wasser und Bewegung zu sein scheint.

Grundlegendes wird hier in den Fokus gerückt und das ist auch gut so. Eine eigenständige Diät ist es aber nicht. Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten, außer Du trinkst eine große Menge an Flüssigkeit in kürzester Zeit.

Wasser Diät Erfahrungen

Welche Erfahrungen haben Anwender mit dieser Diät gemacht? Im World Wide Web finden sich einige Berichte. Dort ist die Rede von 1,5 Kg Gewichtsverlust in 2 Tagen. Eine YouTuberin berichtet außerdem, Sie habe 4 Kg in einer Woche verloren.

Diese Werte scheinen toll. Sie lassen sich mit einem Kaloriendefizit und der natürlichen Entwässerung durchaus erreichen. Achte aber darauf, dass sehr viel des verlorenen Gewichts auf das ausgespülte Wasser zurückzuführen ist.

Alternative Diäten

Low Carb, High Carb, Low Fat, High Fat, Low Carb – High Fat. Da draußen existieren so viele Diäten, dass man bis zu seinem Lebensende wahrscheinlich gar nicht dazu kommt, jede einzelne davon auszuprobieren.

Welche Diätform ist also das “Non-Plus-Ultra”, der “heilige Gral” unter den Diäten? Ganz einfach: Die, die dir am besten schmeckt und dabei auf gesunde, unverarbeitete Lebensmittel zusammen mit Sport setzt.

Wichtig ist ein Kaloriendefizit und eine gesunde Lebensweise. Suche dir am besten einige Diäten heraus und probiere einfach herum. Die Diät, bei der es dir am besten schmeckt, solltest Du schlussendlich weiter verfolgen.

Fazit: Lässt eine Wasser Diät deine Fettdepots schmelzen?

Um das ein für allemal klar zu stellen: Die Wasser Diät funktioniert. Das liegt aber nicht am “Diät-Wasser”, sondern hauptsächlich an der Bewegung und den Lebensmitteln, die Du konsumierst.

Die Wasser Diät selbst kann man eigentlich gar nicht als eigenständige Diät bezeichnen, denn: Wasser spült kein Fett aus unserem Körper. Es entschlackt auch nicht und das Trinken verbraucht nicht so viele Kalorien, dass wir so viel essen können, wie wir möchten.

Als Einstieg in ein gesünderes Leben ist die Wasser “Diät” aber dennoch zu empfehlen.