Kettler Ergometer Test: Es geht auf Tour – neue & alte Modelle im Vergleich

Pedale von Kettler Ergometer

Inhalte

Der Sportgeräte-Hersteller Kettler ist bekannt für seine hohe Qualität, nicht zuletzt kennen viele Menschen die Geräte aus dem Fitnessstudio. Kein Wunder also, dass die Marke auch ein Stammgast in unserem Ergometer Test ist.

Suchst du allerdings nach einem passenden Kettler Ergometer für zu Hause, stehst du vor der Qual der Wahl. Mit seiner neuen Tour-Serie hat das Unternehmen gleich vier Geräte im Angebot, die auf den ersten Blick ähnlich anmuten.

Ich zeige dir heute, was die Stiftung Warentest noch nicht gemacht hat: Wir sehen uns heute die Ergometer Tour 300, 400, 600 und 800 an und blicken auf die wichtigsten Zahlen, Fakten und Features. So viel sei verraten – zwei Geräte aus dem Anfänger- und Profi-Segment werden am Ende das Rennen machen.

Daten & Fakten: Die Kettler Ergometer Tour 300, 400, 600 & 800 im Überblick

300, 400, 600 oder 800. Du ahnst es schon: Kettler setzt bei der Tour-Familie auf eine große Bandbreite an unterschiedlichen Ausstattungen. Nicht zuletzt fängt das natürlich beim Preisvergleich an. 

Während du am günstigsten mit dem Tour 300 in der mittleren Preisklasse wegkommst, gehört das Kettler Fahrrad Ergometer Tour 800 zu den Profi-Geräten in der oberen Preisklasse. Dazwischen platzieren sich das Tour 400 und das Tour 600. Ersteres hat einen deutlich größeren Funktionsumfang im Vergleich zum 300, was den Aufpreis rechtfertigt. 

Das Tour 600 allerdings steht dem Tour 800 in fast nichts nach, weshalb ich finde, dass dieser Aufpreis nicht gerechtfertigt ist. Trotzdem ist das Tour 800 vor allem auch für größere Menschen geeignet und bietet eine deutlich größere Auswahl an Trainingsprogrammen.

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause

In der Tabelle kannst du dir einen Überblick über die verschiedenen Ausstattungen verschaffen: 

ProduktdatenKettler Ergometer Tour 300Kettler Ergometer Tour 400Kettler Ergometer Tour 600Kettler Ergometer Tour 800
Schwungmasse (kg)861010
BremssystemMotorgesteuertes MagnetbremssystemInduktionsbremseInduktionsbremseInduktionsbremse
Sitz höhenverstellbarJaJaJaJa
Sitz horizontal verstellbarJaJaJaJa
Lenker verstellbarJaJaJaJa
Maximalgewicht Nutzung (kg)130130150150
Maße in cm119 x 55 x 137119 x 55 x 137119 x 55 x 137119 x 55 x 137
Gewicht Ergometer (kg)34,838,54546,5
Tablet-HalterungJaJaJaJa
Computerfunktionen*
ZeitJaJaJaJa
GeschwindigkeitJaJaJaJa
EntfernungJaJaJaJa
Trittfrequenzk. A.k. A.k. A.k. A.
KalorienverbrauchJaJaJaJa
Puls (über Handmessung oder Gurt)JaJaJaJa
BMI (Body Mass Index)k. A.k. A.k. A.k. A.
Trainingsprogramme10101015 (beliebig erweiterbar durch Konfigurator)
Wattgesteuertes TrainingsprogrammNeinJaJaJa
TrainingsappJaJaJaJa
IntervalltrainingJa
SpieleÜber AppÜber AppÜber AppÜber App
Weitere FeaturesErholungspulsmessung mit FitnessnoteErholungspulsmessung mit FitnessnoteErholungspulsmessung mit FitnessnoteErholungspulsmessung mit Fitnessnote, HIT Training, IPN Coaching
*Hinweis: Auf alle weiteren Funktionen gehen wir im Produkttest ein.

Kettler Ergometer: Alte Modelle & neue Geräte im Vergleich

Kettler ist zwar ein bekanntes deutsches Traditionsunternehmen, muss sich aber trotzdem dem internationalen Konkurrenzvergleich in unserem Ergometer Test stellen. Welches Modell wo die Nase vorn hat, siehst du vor allem im Vergleich mit anderen Modellen aus der jeweiligen Preisklasse. 

Das HAMMER Finnlo Exum ist nicht nur bei der Stiftung Warentest Testsieger, sondern reiht sich in die mittlere Preisklasse auf der Höhe des Tour 300 und 400 ein. Es ist für Anfänger genauso wie für Fortgeschrittene geeignet und überzeugt uns mit seinem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn du keinen Wert auf Kettler als Marke legst, ist dieses Ergometer definitiv einen Blick wert.

Das Concept2 Bike Erg ist ein Profi-Modell, was es uns vom Widerstand über den Computer bis zum Material im Test bewiesen hat. Damit ist es am ehesten mit dem Tour 800 zu vergleichen, mit dem es auch preislich gleichauf liegt. 

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause

Ich stelle mir jedoch die Frage, ob eine solche Investition als Heimsportler wirklich notwendig ist. Das Kettler Tour 600 bietet dir meiner Meinung alle wichtigen Funktionen, die du beim Training im Profi-Bereich oder für therapeutische Zwecke brauchst und bietet dir dabei ein wesentlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kettler ist eine Traditionsmarke, bei der die Geräte häufig etwas teurer sind, dafür kannst du dir relativ sicher sein, ein hochwertiges Produkt zu erhalten. Die Tour-Serie von Kettler ist der Versuch des Unternehmens, nach dem Aufkauf ein Comeback zu starten. Vielleicht kennst du noch die älteren Modelle der Marke, die von Kettler nicht mehr produziert werden, aber nach wie vor online zu finden sind.

Die Oldies: Kettler Ergometer CTR3 & CTR1

Die Geräte CTR1 und CTR3 sind mittlerweile mehr als 20 Jahre alt. Damals waren die Heimtrainer sicherlich voll auf dem Stand der Technik und deshalb sehr gut für ein gutes Training geeignet. Dennoch hat sich die Technik in den letzten Jahren weiterentwickelt, weshalb ich dir diese Ergometer nicht mehr empfehle.

Das ehemalige Einstiegsmodell: Kettler Ergometer AX1

Der Kettler-Heimtrainer AX1 ist allenfalls noch bei Ebay zu finden. Erfahrungsberichte aus dem Netz zeichnen das Bild eines guten Einstiegsmodells, das sicherlich viele zufriedene Kunden hatte. Da Kettler aber mittlerweile deutlich neuere Einstiegsmodelle wie das Tour 300 und das AVIOR M als Kettler Heimtrainer anbietet, ist das AX1 keine Alternative mehr.

Kettler Ergometer X3 & X5: Klassiker der Mittelklasse

Mit dem Ergometer X3 hatte Kettler durchaus einen Dauerbrenner im Angebot. Das Gerät ist bereits über 15 Jahre alt und hatte damals die Note gut (2,1) von der Stiftung Warentest eingefahren. Der Computer bietet acht Trainingsprogramme. Du solltest aufgrund des Alters aber nur bei einem echten Schnäppchen zuschlagen.

Ebenfalls so gut wie nicht mehr zu bekommen ist das Kettler Ergometer X5. Das Gerät überzeugte durch sein Wirbelstrom-Bremssystem und die Programme, wurde aber durch das Tour 600 ersetzt, das in einer ähnlichen Preisklasse zu finden ist.

Das Gleiche gilt übrigens für die Geräte X1 und X7 aus der gleichen Serie, die ebenfalls nur noch vereinzelt auf Gebrauchtwaren-Portalen erhältlich sind.

Das E für Energie: Kettler Ergometer E1, EX1, E3 & E5

Mit der E-Serie hat Kettler auf ein solides Preis-Leistungs-Verhältnis gesetzt. Die Ergometer der Reihe haben sich zu ihrem Erscheinungsdatum durch hochwertige Kettler-Technik ausgezeichnet, sind aber auch nicht mehr mit modernen Geräten zu vergleichen.

Heimtrainer: Kettler Ergometer RX1: Zwölf Jahre solides Training

2011 brachte Kettler das Ergometer RX1 auf den Markt. Das eindeutige Markenzeichen: Der mitgelieferte Cardio-Puls-Brustgurt. Ein Feature, das uns auch heute noch gefällt. Auch das RX1 findet seinen Nachfolger in der Tour-Serie. Vom Preis her lag es zwischen dem Tour 600 und dem Tour 800.

Kettler Ergometer: Große Vielfalt an weiteren Modellen

Das war es bei weitem noch nicht mit dem Kettler-Namensdschungel. Auf der Suche nach einem Ergometer kannst du über viele weitere Modelle stolpern:

  • CX1
  • TX1
  • Golf E
  • GX1
  • SX1
  • C12
  • KX1
  • PX3

Alle Geräte haben eines gemeinsam: Sie sind mittlerweile veraltet und nur noch vereinzelt im Netz zu finden.

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause
Mann steht vor Kettler Ergometer

Widerstand & Fahrgefühl: Gutes Fahrgefühl dank Kettler-Qualität

Was das Fahrgefühl betrifft, findest du bei der Tour-Familie absolute Kettler-Qualität. Das Kettler Ergometer Tour 400 überzeugt durch seinen ruhigen Lauf, die Schwierigkeitsstufen erfolgen in 5-Watt-Schritten, außerdem steht ein 20-Stufen-Gangwechsel zur Verfügung. 

Mit sechs Kilogramm Schwungmasse hat es zwei Kilogramm weniger, als das günstigere Tour 300. Im Vergleich dazu setzen das Kettler Ergometer Tour 600 und das Tour 800 auf zehn Kilogramm. Tatsächlich ist die Schwungmasse aber nur für Profi-Sportler wirklich wichtig – beim Training zu Hause machen die paar Kilogramm mehr oder weniger keinen großen Unterschied.

Alle unterscheiden sich allerdings noch in einem wesentlichen Punkt. Das Tour 300 und 400 richten sich an fortgeschrittene Sportler, wobei meine Empfehlung ganz klar, das 400er-Modell ist. Das 600 und 800 richten sich auch an Profis, wobei meine Empfehlung auch hier ganz klar ist: Das Kettler Tour 600 ist unser Profi-Testsieger.

Übrigens: Das Fahrgefühl kannst du etwas an der Klassifikation von Kettler selbst ablesen. Das Unternehmen ordnet das Trainingsgefühl als Standard  (Tour 300), Advanced (Tour 400), Premium (Tour 600) und Premium Plus (Tour 800) ein.

Sitz & Lenker: Tour-Serie mit verstellbarem Komfort-Sattel

Beim Sattel unterscheiden sich die vier Tour-Geräte kaum. Alle Ergometer bieten dir einen Komfortsattel, der horizontal, vertikal und in der Neigung verstellbar ist. Von Qualitätsherstellern wie Kettler erwarte ich das auch. Der persönliche Test zeigt, dass der Sitz sehr bequem ist und auch nach längeren Trainingseinheiten nicht schmerzt.

Sattel / Sitz von Kettler Ergometer

Beim Lenker wirst du je nach Modell unterschiedliche Formen vorfinden. Das Kettler Ergometer Tour 800 wartet mit einem Lenker in einer Form auf, der den Hörnern eines Steinbocks ähnelt. Die Modelle 400 und 600 haben einen sportlichen Standard-Griff, während das Kettler Ergometer Tour 300 auf einen leicht gebogenen Lenker setzt.

Griffe von Kettler Ergometer

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause

Meiner Erfahrung nach stellt sich dort bei jedem Modell mit der Zeit ein Gewöhnungseffekt ein. Ein großer Pluspunkt: Alle Lenker sind verstellbar, sodass du sie genau auf deine Körpergröße einstellen kannst.  

Training: Programme & Bremssysteme von Standard bis Premium

Kettler teilt seine Ergometer in vier Kategorien von Standard bis Premium Plus ein, die mich alle mit ihrem angenehmen Trainingsgefühl überzeugen. Die Bremsen sind gut, auch wenn Kettler unterschiedliche Bremssysteme verbaut, was im Preis begründet liegt. 

Das günstige Kettler Ergometer Tour 300 setzt auf ein motorgesteuertes Magnetbremssystem, die teureren Modelle sind allesamt mit einem Induktionsbremssystem ausgestattet. Natürlich ist letztere qualitativ hochwertiger, aber wenigstens ist die Magnetversion mir im Test nicht negativ aufgefallen. 

Mir gefällt, dass Kettler bei den günstigeren Modellen nicht an Trainingsprogrammen spart. Das Tour 300 und die Kettler Ergometer Tour 600 und 400 bieten dir jeweils zehn Trainingsprogramme, das Kettler Ergometer Tour 800 hat 15 Einstellungen. Allerdings muss ich dazu sagen, dass diese Anzahl im Vergleich mit anderen Herstellern nur Mittelmaß ist. 

Das Finnlo Exum von HAMMER wartet beispielsweise für einen geringeren Preis mit 18 Trainingsprogrammen auf.

Kettler räumt dafür mit einem Problem auf, das seit jeher ein Problempunkt vieler Heimtrainer ist: Alle Tour-Geräte sind auch für größere Menschen geeignet. Als Mindestgröße gibt das Unternehmen 1,55 Meter an.

Funktionen & Computer: Hast du auch so schnell den „Dreh“ raus?

Ein modernes Ergometer ohne Bordcomputer und Konnektivität ist so gut wie undenkbar. Das weiß auch Kettler und hat seiner Tour-Serie deshalb selbstredend einen Computer spendiert. Auch hier gilt: Der Hersteller liefert ein Basispaket für die günstigen Modelle und setzt bessere Komponenten darauf, je mehr es in Richtung des Tour 800 geht. 

Die Modelle 300, 400 und 600 besitzen ein LCD-Display. Der Bildschirm des Tour 800 ist ein etwas größeres TFT-Display und dadurch besser lesbar – wobei ich bei den anderen keineswegs Probleme hatte. Alle zeigen dir die wichtigsten Trainingsparameter an, haben eine Tablet-Halterung und sind per Bluetooth mit der interaktiven Kinomap-App kompatibel. 

Die weiteren Funktionalitäten sind vom Modell abhängig: 

  • Das Tour 400 und 600 bieten dir eine Erholungspulsmessung mit Fitnessnote und sind intuitiv mit einem Drehknopf bedienbar
  • Das Tour 800 vereint all diese Funktionen und ergänzt sie um ein Challenge-Training, HIT-Training und IPN-Coaching

Bei den Widerstandsstufen lässt sich Kettler nicht lumpen. Das Tour 400, 600, und 800 bieten jeweils 20 drehzahlabhängige Widerstandsstufen und eine drehzahlunabhängige Wattmessung in 5-Watt-Schritten. Das Kettler 400 kommt dabei auf bis zu 250 Watt, während das Tour 600 und 800 bis zu 400 Watt schaffen.

Das drehzahlunabhängige Training dürfte dich vor allem interessieren, wenn du therapeutisch trainieren möchtest. Bei den Mittel- und Oberklassegeräten von Kettler kannst du die Wattzahl genau einstellen, sodass du z.B. auch bei Herzproblemen sicher mit deiner maximalen Wattzahl trainieren kannst.

Insgesamt überzeugt mich die Ausführung des Computers und die Funktionalitäten bei allen Tour-Geräten, auch wenn das 600 und das 800 eindeutig vorn liegen. Allerdings verpasst es das Tour 800 im Gegensatz zum günstigeren 600 sich ausreichend abzugrenzen, deswegen empfehle ich dir auch in dieser Testkategorie das Kettler Tour 600.

Größe & Aufbau: Solide Geräte in verschiedenen Gewichtsklassen

Die Größen- und Gewichtsrechnung ist bei Kettler ganz einfach: Je größer und teurer das Modell, desto schwerer. Das Kettler Ergometer Tour 300 und 400 unter 40 Kilogramm, während das Tour 600 und Tour 800 deutlich darüber liegen. Gerade letzteres Ergometer gehört mit 46,5 Kilogramm zu den schwereren Geräten.

Insgesamt liegt das schwerere Gewicht natürlich in der Ausstattung begründet und ist im Fall des Tour 600 und des Tour 800 nachvollziehbar. Kettler stattet seine Geräte zudem mit Transportrollen aus, damit du auch die schwereren Ergometer noch flexibel durch die Wohnung manövrieren kannst.

Material & Design: Schicke Heimtrainer in Grau-Schwarz

Optisch unterscheiden sich die Tour-Ergometer nicht allzu sehr voneinander. Das Kettler-Design geht in Richtung ausgefallen und eher kantig. Die Farbgebung in Grau und Schwarz wirkt zeitlos – ein Aspekt, den du bei der Anschaffung eines preisintensiven Ergometers, das du lange nutzen möchtest, durchaus berücksichtigen solltest.

Auch bei Nutzung machen die Ergometer aus unserer Sicht einen wertigen Eindruck. Der Stand ist stabil und die Griffe sind angenehm. 

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause

Das Tour 800 bietet zudem mit einer Flaschenhalterung noch weitere Gimmicks. Mir ist allerdings aufgefallen, dass das Kabel für die Pulssensoren beim Tour 800 außen angebracht ist. Das irritiert ein wenig.

Zubehör & Ersatzteile: Sattel-Tausch nicht nötig, neue Teile nicht möglich?

Im Gegensatz zu den Ergometern anderer Hersteller, wirst du bei der Tour-Serie keinen eigenen Sattel brauchen. Der Komfortsattel hat mich überzeugt und eignet sich auch langfristig für dein Training. Eine Bodenschutzmatte empfehle ich dir grundsätzlich zu jedem Ergometer.

Falls du noch mehr Daten zu deinem Training haben möchtest, kannst du auch einen Brustgurt an alle Tour-Modelle anschließen. Beim Tour 800 ist bereits ein Brustgurt dabei, allgemein bewährt hat sich für uns zudem der Polar-Brustgurt.

Insgesamt geht Kettler aber transparent mit seinen Produkten um. Auf der Webseite findest du für jedes Gerät die entsprechenden Spezifikationen sowie eine Bedienungsanleitung. Außerdem kannst du über den Ersatzteil-Service einzelne Komponenten beantragen, wenn trotz Kettler-Qualität mal was kaputt gehen sollte.

Kundenrezensionen: Gute Bewertungen im Netz für Kettler

Jeder unserer Tests ist immer ein individueller Eindruck. Deswegen schauen wir immer gerne nach, was andere Nutzer für Erfahrungen mit einem Gerät gemacht haben. Im Falle der Kettler Ergometer helfen uns die Amazon-Rezensionen aber nicht weiter, da Kettler seine Tour-Geräte nicht über die Plattform vertreibt. 

Bei anderen Händlern zeichnet sich allerdings ein gutes bis sehr gutes Bild ab. Vom Tour 300 bis zum Tour 800 sind die Bewerter von den Geräten überzeugt. Insbesondere gefallen den Kunden die Leichtläufigkeit und die gute Verarbeitung. Es sieht also ganz danach aus, dass du bei der Tour-Serie wirklich die gewohnte Kettler-Qualität erhältst.

Kettler Tour 400

4.5/5
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Watt-Steuerung & 20 Stufen
  • Hohe Qualität
  • Sehr gutes Fahrgefühl
  • Wenige Programme
  • Geringe Schwungmasse

Fazit: Die Kettler Ergometer überzeugen vor allem in der Mittelklasse

Müsste ich meinen Test in einem Satz zusammenfassen, würde ich sagen:

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause

Alle vier Modelle bieten dir eine gute Grundlage für ein solides Training. Allerdings müssen wir auch auf den Neupreis achten und stellen fest: Das Tour 800 bietet nicht genügend Zusatzfunktionen, um den Aufpreis zum Kettler Ergometer Tour 600 zu rechtfertigen. Wenn du also auf der Suche nach einem Profi-Gerät bist, greife zu unserem neuen Profi-Testsieger Tour 600.

Auf der anderen Seite des Preisspektrums hingegen überzeugt eher das Kettler Ergometer Tour 400 als das Tour 300. Das liegt primär am Preis und auch daran, dass das Tour 400 Watt-gesteuert ist. Damit lohnen sich das Tour 300 und das Tour 800 im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis beide nicht. 

Falls dir Kettler als Marke gar nicht so wichtig ist, findest du in unserem Ergometer Test auch günstigere Alternativen. Das Finnlo Exum von HAMMER liegt zum Beispiel preislich mit dem kleinsten Kettler-Gerät Tour 300 gleich auf, bietet aber 18 Trainingsprogramme, ebenfalls eine Schwungmasse von acht Kilogramm und ein hochwertiges Induktions-Bremssystem.

*Alle Preise und Preisangaben beziehen sich auf den Testzeitpunkt

Hast du Erfahrungen mit den Tour-Modellen von Kettler gemacht? Erzähle uns davon in den Kommentaren!

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Trete jetzt unserer Fitzuhause Facebook Gruppe bei!

In unser Facebook Gruppe kannst du all deine Fragen um die Themen: Sport, Gesundheit und Ernährung stellen. Zusätzlich motivieren wir uns gegenseitig, am Ball zu bleiben. 
Daniel und Frederik