Skandika Rudergerät Test: Nemo IV, Venn, Lykke oder Njord im Markenvergleich

Mann rudert auf Skandika Rudergeraät Nemo4

Inhalte

Ich teste seit Jahren Rudergeräte und bin auf der Suche nach dem besten Modell – gefunden habe ich es bisher nicht. Es gibt einfach zu viele Unterschiede zwischen den Geräten und deinen Anforderungen als Sportler – deshalb gibt es in unserem Rudergerät Test auch nur Sieger in Einzelkategorien.

Das spiegelt sich auch im Sortiment von Skandika wider. Die deutsche Marke ist schon seit Jahren auf meinem Radar für gute Rudergeräte und bietet Modelle in allen Preisklassen an. Meine Idee: Ich teste mal ganz unterschiedliche Geräte aus dem Produktsortiment und versuche herauszufinden, welches Rudergerät das Beste ist.

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause

Wettrudern dürfen in meinem Ratgeber vier ganz verschiedene Artikel aus den Bereichen Magnet und Wasser: Nemo IV, Venn, Lyyke und Njord.

Daten & Fakten: Die Skandika Rudergeräte im Überblick

Die Skandika Rudergeräte haben in meinem Test alle eins gemeinsam: es lässt sich gut mit ihnen trainieren. Trotzdem haben die einzelnen Modelle alle ihre Vor- und Nachteile. Um dir einen ersten Überblick zu geben, hier ein schnelles Ranking:

  1. Skandika Rudergerät Njord: Unser neuer Testsieger in der mittleren Preisklasse
  2. Skandika Rudergerät Lykke: Unschlagbar günstiges Holzrudergerät
  3. Skandika Nemo IV: Gutes Wasserrudergerät, es geht aber auch günstiger
  4. Skandika Rudergerät Venn: Sehr günstig & leise, aber nur für Anfänger

Die ersten drei Geräte liegen preislich sehr nah beieinander im mittleren Preissegment. Am besten gefallen hat mir das Skandika Rudergerät Njord. Das Gerät mit seinem innovativen Magnet- und Luftwiderstand ist leise und für verschiedene Fitnesslevel geeignet.

Auf Platz zwei landet aus meiner Sicht das Lykke Wasserrudergerät. Es hat nicht nur ein schickes Holz-Design, sondern ist auch noch funktional und komfortabel. Gleich darauf folgt das Skandika Wasserrudergerät Nemo IV. Mir hat das angenehm gleichmäßige Rudern gefallen, allerdings gibt es auch günstigere Geräte in gleicher Qualität.

Das Skandika Rudergerät Venn fällt, vor allem aufgrund seines deutlich niedrigeren Preises im Vergleich zu den anderen Geräten im Test, etwas ab. Dennoch kann ich es dir als Einsteiger durchaus empfehlen – für Fortgeschrittene ist der Widerstand aber definitiv zu leicht. Positiv anzumerken ist der niedrige Geräuschpegel dank Magnetwiderstand.

Ist Skandika eine gute Marke & wo werden Skandika Rudergeräte hergestellt?

Skandika hat sich in der Fitnessbranche mittlerweile einen Namen als zuverlässige Marke gemacht, die großen Wert auf hohe Qualität legt – und das kann ich nach meinen Tests größtenteils bestätigen. Die Rudergeräte der Marke werden zwar in China hergestellt, anschließend aber einem eingehenden Qualitätstest unterzogen.

Das Display des SP-WR-1800 könnte mehr Kontrast vertragen – im Test musste ich teils die Augen zusammenkneifen, um zu erkennen, was angezeigt wurde. 

Daniel
Daniel von Fitzuhause

Rudergeräte mit Wasser: Skandika Rudergerät Nemo IV & Skandika Rudergerät Lykke

Als Erstes möchte ich einen genaueren Blick auf die Wasserrudergeräte werfen. In dieser Kategorie hat der Hersteller unter anderem das Skandika Rudergerät Nemo IV und das Skandika Rudergerät Lykke im Angebot.

Das Skandika Rudergerät Lykke hat mir insgesamt besser gefallen als das Nemo IV. Design-technisch liegt es mit seiner Holzoptik klar vorne und ist für ein Holzrudergerät ziemlich günstig. Preislich liegen beide Modelle auf einem Niveau. 

Die Nemo-Linie ist zudem etwas umfangreicher und umfasst noch weitere Modelle: 

  • Nemo II: Das Skandika Rudergerät gibt es nur noch gebraucht im Netz
  • Nemo III: Neu verfügbar, gleiches Preisniveau wie das Nemo IV & auch für Menschen mit bis zu zwei Metern Körpergröße geeignet
  • Nemo V: Hochpreisiges & hochwertiges Gerät mit vertikalem Wassertank & LCD-Display

Das Nemo IV ist ein solides, zuverlässiges Gerät, wird aber aus meiner Sicht nicht dem Preis-Leistungs-Verhältnis gerecht, das dir zum Beispiel das SportPlus SP-MR-011 bietet

Produktdaten Skandika Wasserrudergerät Nemo IVSkandika Rudergerät Lyyke (aus Holz)
WiderstandWasserWasser
Schwierigkeitsstufen66
Maximalgewicht Nutzung (kg)150150
TransportrollenJaJa
Maße in cm (geklappt)90 x 52 x 20090 x 52 x 175
Gewicht Rudergerät (kg)38,632,5
Tablet-HalterungJaJa
Computerfunktionen*Skandika Wasserrudergerät Nemo IVSkandika Rudergerät Lykke (aus Holz)
ZeitJaJa
EntfernungJaJa
Ruderschläge pro MinuteJaJa
Ruderschläge totalJaJa
KalorienverbrauchJaJa
PulsJaJa
TrainingsappKinomapKinomap
IntervalltrainingNeinNein
SpieleNeinNein
*Hinweis: Auf alle weiteren Funktionen gehen wir im Produkttest ein.

Rudergeräte mit Magnet- & Luftwiderstand: Skandika Rudergerät Venn & Skandika Rudergerät Njord

Nach den Ruderergometern mit Wasserwiderstand schaue ich mir nun die Modelle mit Magnet- (Venn) oder Magnetbremse und Luftwiderstand (Njord) an.

Das Skandika Rudergerät Venn ist das mit Abstand günstigste der vier von mir getesteten Geräte. Es bietet dir acht Widerstandsstufen, ist dank des Magnetbremssystems sehr leise und auch für dich geeignet, wenn du mehr als 1,90 Meter misst. Seine größte Schwachstelle ist der schwache Widerstand, der es für Fortgeschrittene fast unbrauchbar macht. 

Das Njord hat eine innovative Kombination aus Magnet- und Luftbremssystem verbaut. Dadurch ist der Widerstand stärker als die reine Magnetversion, aber trotzdem nicht zu laut. Du hast 16 Stufen zur Verfügung, die auch noch ausreichend sind, wenn du schon ein fortgeschrittener Ruderer bist. 

Außerdem ist das Modell TÜV-zertifiziert und bis 180 Kilogramm belastbar – alles gute Argumente dafür, das Njord zu unserem neuen Testsieger in der mittleren Preisklasse zu erklären.

Produktdaten Skandika Rudergerät VennSkandika Rudergerät Njord
WiderstandMagnetMagnet- & Luft
Schwierigkeitsstufen816
Maximalgewicht Nutzung (kg)125180
TransportrollenJaJa
Maße in cm (geklappt)65 x 55 x 174 118,5 x 56,5 x 192,5 (118,5 x 56,5 x 192,5)
Gewicht Rudergerät (kg)22,545
Tablet-HalterungJaJa
Computerfunktionen*Skandika Rudergerät VennSkandika Rudergerät Njord
ZeitJaJa
EntfernungJaJa
Ruderschläge pro MinuteJaJa
Ruderschläge totalJaJa
KalorienverbrauchJaJa
PulsJaJa
TrainingsappFitness Data; KinomapiConsole; Kinomap
IntervalltrainingNeinNein
SpieleNeinNein
*Hinweis: Auf alle weiteren Funktionen gehen wir im Produkttest ein.

Skandika Rudergeräte im Vergleich: 1 Testsieger & 3 konkurrenzstarke Modelle

Skandika bietet eine breite Palette von Rudergeräten, die alle ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Als Testsieger in unserem Rudergerät Test konnte sich aber nur das Skandika Njord durchsetzen. Unter den mehr als 20 Modellen aus unserem Test gibt es nur zwei weitere, die ebenfalls die Widerstandskombi Luft und Magnet haben.

Dazu gehört einerseits das adidas R21-x Rudergerät, das zwar ein cooles Design hat, uns qualitätstechnisch aber nicht überzeugen konnte. Dann gibt es noch das Maxxus 8.1 als wirklich gutes Gerät, das aber gegenüber dem Njord kleine Abstriche macht – es hat z.B. keine Tablet-Halterung und ist nur bis 150 Kilogramm belastbar.

Maxxus 8.1

4.5/5
  • Dualer Widerstand
  • gute Pedale
  • Pulsgesteuerte Trainingsprogramme
  • bis 150 kg belastbar
  • für große Menschen
  • etwas lauter
  • keine Tabletablage

Anstatt dir das Skandika Venn anzuschaffen, könntest du einen Blick auf das SportPlus SP-MR-008 werfen. Das Rudergerät kostet ebenfalls deutlich unter 500 Euro und ist meine Empfehlung für Einsteiger, wenn dir ein starker Widerstand (noch) nicht so wichtig ist.

Preis-Leistungs-Sieger

Sportplus SP-MR-008

4.5/5
  • Gutes Zugsystem
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Perfekt für Anfänger
  • Leise
  • Guter Computer
  • Computer zeigt mehrere Werte gleichzeitig an
  • Ruderfrequenz wird angezeigt
  • bis 150 kg belastbar
  • Nicht für Fortgeschrittene geeignet

Auch für die Wasserrudergeräte Nemo IV und Lykke gibt es Alternativen, wie das SportPlus SP-MR-011, unserem Testsieger in der unteren Preisklasse. Das Lykke bekommt vor allem vom Sportstech Holzrudergerät WRX1000 Konkurrenz, das meine aktuelle Empfehlung als Alternative zum klassischen Waterrower von NOHrD ist.

bestes Wasserrudergerät

Sportstech Wasserrudergerät WRX1000

5/5
  • edles Design
  • LEDs im Tank
  • guter Widerstand
  • Stufenverstellung im Tank
  • reicht von Anfänger bis Profi
  • App und Brustgurt kompatibel
  • klappbar
  • Wattanzeige
  • schlechter Support

Jetzt aber zurück zu Skandika, schließlich hat die Fitness-Marke noch einige andere Optionen zu bieten.

Skandika Rudergerät Oxford Pro SF-1170

Das Skandika Rudergerät Oxford Pro SF-1170 ist ein Ruderergometer für Anfänger, das du online günstig kaufen kannst. Dank seines magnetischen Bremssystems ist es ziemlich leise und somit auch für deine Mietwohnung ideal geeignet. Wenn du allerdings nach mehr Funktionen und höherer Qualität suchst, solltest du dir die anderen Modelle wie Njord oder Lykke anschauen.

Skandika Rudergerät Multi Gym Poseidon

Das Skandika Rudergerät Multi Gym Poseidon schlägt eine ganz andere Richtung ein als meine Testgeräte. Nicht nur das Design mit orangen Akzenten ist speziell, du kannst es auch mit nur zwei Handgriffen ganz einfach einklappen und transportieren. 

Das Modell ist günstig und hat ein Polyfiber-Zugsystem, das ich so nur von wenigen Rudergeräten kenne. Es ist leise und hat verschiedene Wattstufen, kann aber qualitativ nicht mit teureren Geräten mithalten. Ich kann es nur als leicht transportables Rudergerät für Anfänger oder als mobiles Zweitgerät empfehlen.

Skandika Rudergerät Munin

Ebenfalls im unteren Preissegment liegt das Skandika Fitness Rudergerät Munin, das ähnlich dem Poseidon ebenfalls eine interessante Klappfunktion bietet. Mit dem großen LCD-Display, der Tablet-Halterung, App-Kompatibilität, 16 Widerstandsstufen und einer Schwungmasse von acht Kilogramm ist es aber deutlich besser ausgestattet – und dementsprechend auch knapp doppelt so teuer.

Skandika Wasserrudergerät Styrke 2

Das Styrke 2 ist eines der teuersten Geräte von Skandika. Es besteht fast komplett aus deutscher Esche und wurde in Zusammenarbeit mit einem renommierten Design-Studio entworfen – klar, dass sich das auch auf dem Preisschild widerspiegelt. 

Das Wasserwiderstandssystem sorgt für ein realistisches Rudererlebnis und du kannst deine Trainingsintensität stufenlos regulieren. Preislich liegt es deutlich im oberen Preisbereich und ist damit über allen anderen getesteten Skandika-Geräten angesiedelt – ganz in der Nähe des Concept 2.

Weitere Skandika Rudergeräte: Freki, Aquarius 3-in-1 & Co

Daneben hat und hatte Skandika noch viele weitere Geräte im Angebot, die allerdings entweder nicht so sehr herausstechen oder nicht mehr neu erhältlich sind.

  • Skandika Rudergerät Freki: Rudergerät im mittleren Preissegment für motivierte Anfänger
  • Skandika Aquarius 3-in-1 Rudergerät: Lässt sich vom Rudergerät in ein Liegeergometer umbauen, allerdings kaum noch verfügbar
  • Skandika Regatta Pro 5 Neptun: Älteres Modell, das den Kundenrezensionen nach nicht besonders beliebt war
  • Skandika Triton: Älteres Modell, das (meinen Recherchen nach) nicht für den deutschen Markt hergestellt wurde
  • Skandika Nordlys: Experimentelles Rudergerät mit seitlich ausklappbaren Armen, schräger Schiene & Sitzfläche sowie klappbar 
  • Skandika Suora: Holzrudergerät ähnlich dem Lykke, wird jedoch nicht mehr hergestellt & ist auch gebraucht kaum verfügbar
  • Skandika Elite Pro: Älteres Modell, das (meinen Recherchen nach) nicht für den deutschen Markt hergestellt wurde
  • Skandika Rudergerät The Legend: Durchschnittliches Rudergerät, bei dem der Name wohl am interessantesten ist; kaum mehr erhältlich

Widerstand: Rudergerät von Skandika – Wasser, Luft oder Magnet?

Der Widerstand eines Rudergeräts ist entscheidend für dein Trainingserlebnis und letztendlich auch für die Effektivität deines Workouts. 

In meinem Test der vier Geräte Lykke, Venn, Njord und Nemo IV habe ich festgestellt, dass drei der Geräte in diesem Bereich gut bis sehr gut abschneiden – alle also, mit Ausnahme des Venn. Das ist aber auch kein Wunder, wenn ich den großen Preisunterschied bedenke.

Mit Wasserwiderstand arbeiten sowohl das Nemo IV als auch das Lykke. Mit beiden kannst du realitätsnahe Bedingungen simulieren und wirst dich fast wie auf dem Fluss oder See fühlen – dafür machen beide Geräte aber auch etwas mehr Lärm als das Venn und das Njord, wenn ich das Plätschern des Wassers so bezeichnen kann.

Im Gegensatz dazu hat das Venn ein Magnetbremssystem und das Njord eine Mischung aus Luft- und Magnetbremssystem. Das Njord hat mir am besten gefallen, weil es trotz der Luft-Komponente immer noch leise ist und auch für Fortgeschrittene genug Widerstand bietet. Beim Venn merke ich deutlich, dass das Gerät für Anfänger konzipiert wurde und der Widerstand zu leicht ist.

Sitz & Schiene: Auch für großgewachsene Menschen geeignet

Ohne einen komfortablen Sitz und eine Schiene, auf der der Sitz reibungslos läuft, macht das Training mit einem Rudergerät auf Dauer einfach keinen Spaß. Hier kann ich aber Entwarnung geben: Bei allen vier Geräten habe ich mit Blick auf Sitz und Schiene keine Probleme feststellen können. 

Alle vier sind auch für größere Menschen bis 1,90 Meter geeignet. Das Njord ist theoretisch auf 1,95 Meter ausgelegt, aber ein Nutzer aus der FITZUHAUSE-Community hat uns bestätigt, dass du sogar mit einer Körpergröße von knapp über zwei Metern noch angenehm trainieren kannst.

Funktionen & Computer: Kaum Unterschiede bei den Geräten

Beim Computer gibt es kaum Unterschiede zwischen den vier Geräten. Alle zeigen sämtliche nötigen Daten wie Zeit, Kalorien, Distanz und Ruderschläge übersichtlich an. Allein das günstige Venn könnte eine bessere Anzeige haben, denn du kannst immer nur einen Wert auf dem Display sehen, statt alle im Überblick zu haben.

Wo es doch Unterschiede gibt, sind die Funktionen. Das Nemo IV und das Lykke bieten jeweils sechs verschiedene Schwierigkeitsstufen, die bei beiden über den Wasserstand regulierbar sind. Das Venn bietet acht Stufen und das Njord sogar ganze 16. 

Die Skandika Rudergeräte weisen auch Unterschiede bei der App-Kompatibilität auf: Das Nemo IV und das Lykke kannst du mit Kinomap verbinden und durch traumhafte Landschaften rudern. Das geht bei den anderen beiden Geräten auch, diese sind aber im Falle des Venn auch noch mit Fitness Data kompatibel und im Falle des Njord mit iConsole.

Training: 3 von 4 Geräten sind äußerst vielseitig einsetzbar

Drei von vier Geräten im Test sind äußerst vielseitig einsetzbar und sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Das liegt vor allem daran, dass sich der Widerstand einstellen lässt und sich auf den höheren Stufen auch herausfordernd anfühlt. 

Lediglich das Skandika Venn fällt in dieser Kategorie deutlich ab. Der Widerstand fühlt sich selbst auf der höchsten Stufe einfach zu leicht an und ist deshalb für Fortgeschrittene kaum geeignet. 

Ansonsten habe ich allerdings keine Beschwerden. Die jeweiligen Widerstandssysteme bieten genau das, was ich von ihnen erwartet habe. Während sich die Wassergeräte schön realitätsnah anfühlen, sind die Magnetgeräte leise und das Njord ist dank seines Hybridsystems auch noch angenehmen gleichmäßig.

Größe & Aufbau: Mit Anleitung ein Kinderspiel

Der Aufbau der Skandika-Geräte ist wirklich kein Hexenwerk. Wenn du der Bausatz-Anleitung Schritt für Schritt folgst und auf dem Weg zum fertigen Rudergerät keine Schrauben verlierst, solltest du mit dem Aufbau jedes der vier Geräte in weniger als einer Stunde durch sein. Hier findest du die Bedienungsanleitungen:

Auch in Sachen Größe nehmen sich die vier Geräte nicht wirklich viel. Transportrollen bieten ebenfalls alle. Am leichtesten ist das Venn, was vor allem an den billigeren Materialien liegt – damit ist es aber wohl auch am leichtesten zu transportieren. Das Venn, Lykke und Nemo IV sind platzsparend aufstellbar, klappbar ist aber nur unser Testsieger Njord. 

Material & Design: Skandika Lykke ist klarer Sieger in der Design-Kategorie

In dieser Kategorie kann ich einen ganz klaren Sieger verkünden: das Skandika Rudergerät Lykke aus Holz. 

Die Frage ist: Braucht das Extra an Funktion und Preis wirklich? Ich glaube nicht.

Freddi
Freddi von Fitzuhause

Das Njord und das Nemo IV sind designtechnisch okay, aber hauen mich nicht vom Hocker. Beide sind aber schlicht und werden in keiner Wohnung negativ auffallen. Am Material wurde nur beim Venn gespart. Schon beim Aufbau wirst du merken, dass sich die Einzelteile recht leicht anfühlen – das Gesamtgewicht von nur knapp 23 Kilogramm spricht hier Bände. 

Zubehör & Ersatzteile: Praktisches Equipment von Skandika

Skandika bietet im Online-Shop neben den Rudergeräten und vielen anderen Fitnessgeräten auch praktisches Zubehör an. So kannst du dir beim Training zum Beispiel den Bluetooth-Brustgurt umschnallen, um deine Körperfunktionen präziser zu messen. Außerdem gibt es eine Bodenschutzmatte, die dabei hilft, deinen Boden zu schonen.

Braucht dein Skandika Rudergerät mal ein Ersatzteil, wende dich einfach direkt an den Support von Skandika. Gerade bei neueren Geräten sollte das problemlos möglich sein. 

Übrigens: Auch von anderen Herstellern gibt es praktisches Equipment. Ich habe besonders gute Erfahrungen mit dem Brustgurt von Polar und der Bodenschutzmatte von Sportstech gemacht.

Kundenrezensionen: Übereinstimmende Berichte von anderen Nutzern

Die Bewertungen anderer Kunden auf Amazon spiegeln meine Erfahrungen mit den Skandika Rudergeräten ziemlich genau wider. Lykke, Njord und Nemo IV werden hervorragend bewertet, während das Venn leicht abfällt – mit Blick auf den Preisunterschied durchaus verständlich. 

Wenn du dich schon einmal online auf dem Rudergeräte-Markt umgesehen hast, wird dir sicherlich aufgefallen sein, dass viele Geräte bzw. Marken generell keine gute Bewertung einfahren. Die positiven Kritiken sprechen also definitiv für Skandika als Hersteller.

Fazit: Skandika beweist im Rudergerät Test, wie vielfältig eine Marke sein kann

Nachdem ich nun viel Zeit mit den Skandika-Rudermaschinen verbracht habe, kann ich sagen, dass ich alles in allem mit allen vier Modellen zufrieden bin. Selbst das Venn, das in meinem Testbericht durchgehend zurückstecken musste, ist immer noch eine günstige Option für Anfänger. 

Die beiden Wasserrudergeräte schneiden jeweils sehr gut ab, auch wenn es für einen Testsieg nicht ganz reicht. Dennoch spreche ich dir eine Empfehlung für das Lykke und das Nemo IV für Anfänger wie auch für Fortgeschrittene aus. 

Das Skandika Njord konnte mich hingegen vollends überzeugen und hat es als Testsieger in der mittleren Preisklasse in die Top 3 unseres Rudergerät Tests geschafft. Auch wenn die Rudergeräte von Skandika eine sehr gute Wahl sind, lohnt es sich immer, nochmal einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen:

*Alle Preise und Preisangaben beziehen sich auf den Testzeitpunkt

Gibt es noch irgendwelche Infos zu den Rudergeräten von Skandika, die dir in meinem Testbericht fehlen? Falls du Anmerkungen, Kritik oder Vorschläge hast, schreib uns gerne in den Kommentaren!

3 Antworten

  1. Hallo, Freddi!
    Dein Beitrag hat mir bei meiner Kaufentscheidung geholfen und ich habe mich für das Njord entschieden.
    Dazu habe ich Fragen bezüglich der App Kompatibilität mit Kinomap:
    Das Display an der Maschine geht bei der Verwendung von Kinomap aus. Bleiben dann die Eingestellten Wiederstände aktiv und kann die App die Wiederstände steuern? Finde in der App auch keine Stufenanzeige

    Gruß
    Fasza

  2. Ich hätte eine Frage zum Njord, das ich schon in die engere Auswahl genommen habe. Aktuell komme ich aber auch an ein gebrauchtes Taurus Gerät RX7 um etwa den gleichen Preis.
    Somit stellt sich die Frage, neu von Skandika oder gebraucht von Taurus ?
    Was gibt es zur Marke Taurus oder Erfahrungswerten zu sagen und wie fällt die Wertung Skandika Njord / Taurus RX7 aus Deiner Sicht aus ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Trete jetzt unserer Fitzuhause Facebook Gruppe bei!

In unser Facebook Gruppe kannst du all deine Fragen um die Themen: Sport, Gesundheit und Ernährung stellen. Zusätzlich motivieren wir uns gegenseitig, am Ball zu bleiben. 
Daniel und Frederik